Apps bestimmen und organisieren mittlerweile einen Großteil unseres Alltags.  Ob Kommunikation, Terminplanung, als Fitnesstrainer oder digitales Kochbuch: Smartphone oder Tablet sind kaum noch wegzudenken. Langsam aber sicher erfasst dieser Trend nun auch die eigenen vier Wände. Stichwort: Smart Home. War man vor einiger Zeit noch auf die jährlichen Verbrauchsabrechnungen für einen groben Überblick über Strom-, Gas- und Wasserverbrauch angewiesen, wird das Haus mittels Digitalisierung nun für den Verbraucher transparent.

Wissen schafft Bewusstsein

Ein Vorzeige-Projekt dieser Entwicklung ist die App Eigenheim Manager, die vom Leipziger Christopher Klemm entwickelt wurde. Hausbesitzer können mit der Anwendung Verbrauch, Kosten sowie Dokumente, die ihr Haus oder ihre Wohnung  betreffen, verwalten. Gerade für Eigenheim-Besitzer kann die App das Bewusstsein um den eigenen Verbrauch erhöhen.

Anders als Miethaushalte haben private Hausbesitzer oft keine Messgeräte an ihren Heizungen, dafür können sie jedoch direkt auf ihre Gas- oder Wärmemengenzähler zugreifen. Durch die integrierte Zählerstanderfassung der Eigenheim-Manager-App kann der Wasser-, Strom- oder Gasverbrauch dennoch leicht verfolgt werden. Der Nutzer fotografiert einfach den entsprechenden Zählerstand ab, die App erkennt die Daten und bereitet diese übersichtlich auf. „Die Hausbesitzer erkennen so auf einen Blick, wo sie Verbrauch und Kosten senken können. Auch können sie direkt aus der Anwendung ihren eigenen Anbieter mit anderen Wettbewerbern vergleichen und gegebenenfalls wechseln“, preist Klemm die Vorteile gegenüber der Leipziger Volkszeitung.

Dass allein das Wissen um den eigenen Energieverbrauch bereits zu einer höheren Sensibilisierung im Umgang mit Energie führt, zeigte kürzlich eine Studie der Deutschen Energie-Agentur. In einem Modellvorhaben wertete die dena die Heizkosten von über 1000 Miethaushalten aus, wobei 200 Haushalte regelmäßig über ihren Wärmeverbrauch informiert wurden. Ergebnis: Diejenigen, die ihren Verbrauch kannten, senkten den Heizungsverbrauch um durchschnittlich 10 Prozent. Es reicht also oft, den Verbrauch und damit die Einsparpotential für den Verbraucher sichtbar zu machen. Digitale Angebote wie die Eigenheim Manager-App leisten genau dies und zeigen gleichzeitig die Potantiale, die die Digitalisierung der Energieeffizienzbranche bietet.

 

(Foto: Eigenheim Manager)